SOMMERAUSVERKAUF | - 15% | CODE: SUMMER

Wir sind erreichbar:

WhatsApp
📞 +48 797 217 197
contact@oakywood.shop

Designerinnen, Architektinnen, Kreative. Frauen des Designs

In den offiziellen Geschichtsbüchern ist es immer noch nicht einfach, weibliche Persönlichkeiten zu finden, und das nicht nur, weil es sie nicht gab - in Anna Kowalczyks "Missing Half of History" oder Katherine Halligans "Herstory" kann man zum Beispiel über sorgfältig ausgelassene oder wenig bekannte Heldinnen lesen. Die schöpferische Energie von Frauen findet inzwischen in vielen Bereichen ihren Ausdruck, auch in der angewandten Kunst: Innenarchitektur, Architektur, Industriedesign oder Grafikdesign. Heute stellen wir Ihnen einige Designerinnen vor, die die Geschichte (oder besser: die Herstory) des Designs entscheidend geprägt haben.

 women designing something

Photo by Unseen Studio on Unsplash

Candace Wheeler

Candace Wheeler, die manchmal als die "Mutter der Innenarchitektur" bezeichnet wird, unterstützte amerikanische Frauen in ihrem Streben nach finanzieller Unabhängigkeit. Im Jahr 1877 gründete sie die Society of Decorative Arts, deren Hauptziel es war, bedürftigen Frauen zu helfen, insbesondere denjenigen, die durch den Bürgerkrieg verwitwet waren - durch das Erlernen eines Handwerks, des Nähens oder der Inneneinrichtung konnten sie ihren Lebensunterhalt verdienen. Die ein Jahr später gegründete New York Women's Labor Exchange, an der auch Wheeler beteiligt war, half ihnen, ihre eigenen Waren zu verkaufen.  

Ein wichtiger Schritt in ihrer Karriere war die Gründung - zusammen mit Louis Tiffany - von Tiffany & Wheeler (später bekannt als Tiffany & Co.), einer Firma, die sowohl private Innenräume als auch öffentliche Gebäude dekorierte. Zu ihren Projekten gehörten das Madison Square Theatre, der Union League Club und das Haus von Mark Twain. 1883 gründete Candace Wheeler ihre eigene Textilmarke Associated Artists, die unter anderem für ihre charakteristischen Seidenstoffe berühmt war, die je nach Lichteinfall die Farbe wechselten. 

1893 leitete Candace Wheeler die Gestaltung der Inneneinrichtung des Frauenpavillons auf der Weltausstellung in Chicago. Die letzten Jahre ihres Lebens verbrachte sie mit dem Schreiben von Büchern und Artikeln.

Elsie de Wolfe

Amerikas erste Innenarchitektin, die u. a. Projekte für Oscar Wilde und den Herzog und die Herzogin von Windsor entwarf. Doch bevor Elsie de Wolfe sich der Innenarchitektur zuwandte, versuchte sie sich zunächst als Schauspielerin - zunächst trat sie im Ensemble von Charles Frohman auf, später gründete sie ihre eigene Theatergruppe am Broadway. Im Jahr 1905 trennte sie sich von der Bühne.

Ihr Debüt als Innenarchitektin war die Gestaltung des Colony Club, des ersten Frauenclubs in New York. Er zeichnete sich durch eine raffinierte Schlichtheit, Kohärenz und Großzügigkeit aus, die durch passend platzierte Spiegel noch verstärkt wurde. Der von Elsie de Wolfe geschaffene Stil war das Gegenteil des bis dahin beliebten viktorianischen Stils, der von Glamour und Eklektizismus geprägt war.

Die Aktivitäten von Elsie de Wolfe beschränkten sich nicht auf die USA: Eine ihrer wichtigsten Schöpfungen war die Villa Trianon in Versailles, die sie zusammen mit ihrer engen Freundin und Partnerin Elisabeth Marbury kaufte und renovierte und die zum neuen Zentrum ihres gesellschaftlichen Lebens wurde.

 women writing in bullet journal

Photo by Cathryn Lavery on Unsplash

Charlotte Perriand

Architektin und Innenarchitektin, Absolventin der École de l'Union Centrale des Arts Décoratifs in Paris, einflussreiche Visionärin des modernen Designs, die durch ihren ungewöhnlichen Entwurf einer "Bar unter dem Dach" (le bar sous le toit) aus Glas, Naturleder, Aluminium und verchromtem Stahl bekannt wurde. Charlotte Perriand wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts geboren, als die Architektur noch ein von Männern dominiertes Gebiet war. Als sie sich nach ihrem Studium im Atelier von Le Corbusier bewerben wollte, wurde ihr gesagt, dass "man hier keine Kissen stickt" - aber einige Monate später sah der berühmte Architekt einen ihrer Entwürfe auf der Ausstellung Salon d'Automne (Salon d’Automne) und stellte Perriand ohne zu zögern ein. 

Sie arbeitete mit Pierre Jeanneret, Fernand Léger und Jean Prouvé zusammen, aber von Anfang an hatte sie ihren eigenen Stil. Sie ließ sich von fast allem inspirieren, vom alltäglichen Leben, das sie in den Straßen von Paris beobachtete, vom Design der dortigen Autos oder Fahrräder. Dies ermöglichte es ihr, avantgardistische Möbel zu entwerfen, die einzigartigen Stil und Komfort miteinander verbinden. Einige von ihnen werden noch heute produziert, wie die charakteristischen Stühle aus gebogenen Chromrohren und Leder.

Ray Eames

Ray und ihr Mann Charles lernten sich an der Cranbrook Academy of Art kennen - Ray war damals noch Student und Charles leitete die Abteilung für Industriedesign. Von Anfang an bildeten sie ein ikonisches Designduo, das keine Angst vor kreativen Innovationen und Experimenten hatte. Das Material, das ihre Arbeit dominierte, war Sperrholz: Sie waren in der Lage, fast alles daraus zu formen und es auf beeindruckende Weise mit anderen Materialien zu kombinieren. Ihre erste große Erfindung war eine orthopädische Beinschiene, die präzise aus Sperrholz gefertigt wurde - bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs hatten sie rund 150.000 Aufträge für die US-Marine ausgeführt.

Ray zeichnete sich durch ihr besonderes Talent aus, Stoffe zu entwerfen und originelle Modelle aus Sperrholz herzustellen. Ihre Entwürfe verbanden Funktionalität mit außergewöhnlicher Ästhetik. Eine der berühmtesten Kreationen des Ehepaars Eames war der Lounge Chair von 1956, bei dem geschwungenes, modelliertes Sperrholz mit einer gepolsterten Sitzfläche und Rückenlehne aus Leder kombiniert wurde. Neben Möbeln, Hausentwürfen oder Kinderspielzeug entwickelten sie auch innovative Methoden der Materialbearbeitung, wie etwa die Technik des Dampfbiegens von Holz - dank ihrer Kreativität und ihrer Fähigkeit zur effektiven Zusammenarbeit wurden Ray und Charles zu einflussreichen Gestaltern, die das Gesicht des modernen Designs veränderten.

Florence Knoll

Florence Knoll war eine begabte und inspirierende Architektin, die dem amerikanischen Design neue Maßstäbe verlieh und das Möbel- und Innendesign auf ein völlig neues Niveau hob. Ausgebildet im Geiste des Bauhauses (sie studierte am Illinois Institute of Technology bei Ludwig Mies van der Rohe und arbeitete später auch mit Walter Gropius und Marcel Breuer zusammen), kultivierte sie diese Ästhetik und den Ansatz, Räume so zu gestalten, dass die Funktionalität maximiert wurde. 

Florence entwarf Innenräume ganzheitlich, erstellte Moodboards, die damals noch unbekannt waren, stimmte die Möbel auf den Raum ab und wählte die richtigen Materialien und Farben. Als sie gemeinsam mit ihrem Mann Hans Knoll gründete, richtete sie die Planning Unit ein, um ungewöhnliche Lösungen zu schaffen, die sowohl auf die Bedürfnisse der Nutzer als auch auf den Raum zugeschnitten waren. Komfort, Zweckmäßigkeit und moderne, anspruchsvolle Ästhetik spielten bei den Entwürfen von Knoll eine zentrale Rolle. Anstelle von massiven, erdrückenden Möbeln brachte sie minimalistische Leichtigkeit, Großzügigkeit und Dynamik in die Innenräume. Sie führte Amerika in den europäischen Modernismus ein, und einige ihrer Möbel - wie das berühmte Sofa im Stil der Jahrhundertmitte - werden noch heute produziert.

Teresa Kruszewska

Polnische Innenarchitektin und Möbeldesignerin, die für ihre einzigartigen Kollektionen von Kindermöbeln, Entwicklungsspielzeug und Sesseln (darunter der legendäre Tulip-Sessel) bekannt wurde. Sie arbeitete mit der ŁAD Artists' Cooperative zusammen, die von ihrem akademischen Mentor, dem bedeutenden Designer Jan Kurzątkowski, mitbegründet wurde. Später wurde sie Dozentin an der Fakultät für Innenarchitektur der Akademie der Schönen Künste in Warschau, wo sie auch das Studio für Möbeldesign leitete. 

Auslandsstipendien in Finnland (im Studio von Alvar Aalto) und in den USA (Rhode Island School of Design in Providence) ermöglichten es Kruszewska, sich mit modernen Technologien vertraut zu machen und ihr Wissen über Ergonomie zu erweitern, das sie später in ihrer Arbeit einsetzte. Die Möbel, die sie für Kinder entwarf, zeichneten sich durch große Kreativität und Liebe zum Detail aus - die von ihr verwendeten Lösungen waren nicht nur praktisch, sondern förderten auch die intellektuelle und emotionale Entwicklung des Kindes, wie z. B. ein Tisch mit einer beweglichen Platte und ein Aufbewahrungsfach mit bemalten Blöcken, aus denen Bilder zusammengesetzt werden konnten.

 closeup female designer

Photo by Kelly Sikkema on Unsplash

India Mahdavi

Zeitgenössische Innenarchitektin, die für ihr kühnes und unkonventionelles Spiel mit Formen und Farben bekannt ist. Geboren in Teheran, aufgewachsen in den USA, Deutschland und Frankreich, ausgebildet an der École des Beaux Arts in Paris (Architektur) sowie an der Parsons (Möbeldesign) und der School of Visual Arts (Grafikdesign) in New York - India Mahdavi ist in der Lage, aus einer Fülle unterschiedlicher Kulturen zu schöpfen, um farbenfrohe und phänomenale Designs zu schaffen, die sofort ins Auge fallen.

Zu ihren bekanntesten Kreationen gehören die Ladurée-Restaurants in Los Angeles, Tokio und Genf, das Sketch Restaurant in der Gallery of London, das Le Germain in Paris oder die Kollektionen für Dior Maison. Neben der Innenarchitektur entwirft Mahdavi auch Möbel, Accessoires und Installationen, die sowohl funktional als auch dekorativ sind. Ihr Markenzeichen sind leuchtende, intensive Farben, die auf anregende Weise miteinander kombiniert werden, und eine originelle Mischung aus Eleganz und einer fabelhaften Ästhetik.

***

Die hier vorgestellten Figuren sind nur ein kleiner Ausschnitt aus der Designgeschichte. Wir hoffen jedoch, dass diese Beispiele kreativer und origineller Frauen uns alle, unabhängig von Geschlecht oder Identität, dazu inspirieren, kreativ und mutig zu sein.