Wir präsentieren: Modul-Schubladen

Jetzt einkaufen
Wir sind erreichbar:

WhatsApp
📞 +48 797 217 197
contact@oakywood.shop

Remotely working parents: the benefits, drawbacks, differences, and the work-life balance

Eltern in Fernarbeit: Vorteile, Nachteile, Unterschiede und Work-Life-Balance

Ist die Fernarbeit für Eltern (und insbesondere für Mütter) eine bessere Option als stationäre Arbeit? Auf den ersten Blick ist sie ideal, vor allem wenn es sich um flexible Arbeitszeiten handelt: Sie können Ihren Zeitplan so gestalten, dass Sie sowohl Zeit für Ihre beruflichen Pflichten als auch für alle Aktivitäten haben, die mit der Erziehung Ihrer Kinder verbunden sind: Sie bringen sie zur Schule und holen sie von außerschulischen Aktivitäten ab, helfen bei den Hausaufgaben, spielen zusammen. In der Theorie scheint eine solche Vereinbarung perfekt zu sein. Aber wie sieht es in der Praxis aus?

 woman working remotely

Photo by Kristin Wilson on Unsplash

Die Vor- und Nachteile der Fernarbeit

Über die Vor- und Nachteile der Fernarbeit könnte man stundenlang diskutieren - was für die einen ein Vorteil ist, ist für die anderen ein großer Nachteil oder eine Unannehmlichkeit. Aus der Sicht eines Elternteils besteht der Vorteil darin, dass Sie nicht jeden Tag zur Arbeit pendeln müssen - Sie müssen nicht darüber nachdenken, wie Sie z. B. den Schul- oder Kindergartenbesuch Ihres Kindes mit dem rechtzeitigen Erscheinen im Büro vereinbaren. Wenn Ihr Kind krank wird, müssen Sie sich nicht von der Arbeit freistellen lassen, es sei denn, die Situation ist wirklich ernst. Es ist jedoch zu bedenken, dass die Kombination von Arbeit und Betreuung eines kranken Kindes manchmal zur Erschöpfung führen kann, vor allem, wenn Sie versuchen, beides zu 100 % zu bewältigen - in diesem Fall sollten Sie Ihre Stärken einschätzen und nicht so tun, als wären Sie ein Superheld.

Ein weiterer Vorteil der Telearbeit ist die gesteigerte Produktivität: Laut einer Studie von Nicholas Bloom, Wirtschaftsprofessor an der Stanford University, sind Menschen, die von zu Hause aus arbeiten, produktiver - dem Forscher zufolge ist dies vor allem auf die Technologie zurückzuführen, die ein effizientes Arbeiten aus der Ferne ermöglicht.

Flexible Arbeitszeiten können sowohl ein Vorteil als auch ein Nachteil sein: Einerseits können Sie Ihren Zeitplan besser auf die Bedürfnisse Ihrer Kinder abstimmen, andererseits kann es sein, dass Sie tatsächlich mehr Zeit bei der Arbeit verbringen als bei einer Standardarbeitszeit von 9.00 bis 17.00 Uhr. Es kann schwierig sein, sich "abzumelden", wenn Sie wissen, dass Sie z. B. abends noch ein oder zwei Stunden vor dem Computer sitzen müssen. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie kann schwieriger sein, wenn Ihr Zuhause gleichzeitig Ihr Büro ist. Sie müssen sich also angewöhnen, die Arbeit zu einer bestimmten Zeit zu beenden, auch mental.

 man working remotely

Photo by Luke Peters on Unsplash

Mütter und Väter - unterschiedliche Perspektiven der Fernarbeit

Wenn man über die Fernarbeit der Eltern spricht, ist es leider immer noch notwendig, die Perspektive in zwei Hälften zu teilen, da die Fernarbeit von Müttern und Vätern in einigen Fällen zwei völlig unterschiedliche Realitäten sind. Laut einer Umfrage von Flex Jobs entscheiden sich Frauen häufiger für Fernarbeit, aber gleichzeitig halten sie es schwerer aus, sind häufiger deprimiert und gestresst. Hier und da halten sich hartnäckig Stereotypen, wonach es die Aufgabe der Frau ist, sich um Haus und Kinder zu kümmern, und der Mann ihr dabei allenfalls helfen kann. Daher "brauchen" Mütter flexiblere Arbeitsbedingungen - denn sie haben außerhalb der Arbeit mehr zu tun; zu Hause wartet ein zweiter Job auf sie.

Während der Pandemie wurde die Fernarbeit zu einer Annehmlichkeit für Eltern, die von zu Hause aus arbeiten und sich gleichzeitig um ihre Kinder kümmern konnten, wenn Schulen, Kindergärten und Kinderkrippen geschlossen waren. Doch gleichzeitig entstanden und vertieften sich die Ungleichheiten: Es stellte sich heraus, dass es viel häufiger die Mütter waren, die sich verpflichtet fühlten, ihre Arbeit zu unterbrechen und zu reagieren, wenn ein Kind weinte oder Hilfe oder Aufmerksamkeit brauchte. Die berufliche Tätigkeit der Väter wird von vielen immer noch als die wichtigere angesehen, so dass der soziale Druck auf die Mütter, auch wenn sie Vollzeit arbeiten, größer ist, für das Haus, die Kinder und die Familie verantwortlich zu sein. Zu den Aufgaben wie Wäsche waschen, putzen, kochen, sich um die Kinder kümmern, kommt noch die so genannte psychische Belastung hinzu, bei der die Mutter an alle wichtigen Dinge des Familienalltags denken muss: Einkäufe, Elterngespräche, Impfungen, Zahnarzttermine usw. Diese Situation ist auf Dauer nicht nur für die Mutter ein Problem, sondern auch für das Kind. Eine solche Situation scheint auf lange Sicht ein perfektes Rezept für berufliches und elterliches Burnout zu sein.

 man working from home

Photo by Malte Helmhold on Unsplash

Streben nach Gleichgewicht

Um Burn-out und seinen Folgen vorzubeugen, reicht es nicht aus, die Aufgaben im Haushalt gleichmäßig aufzuteilen. Erforderlich ist auch eine angemessene Erholung, vorzugsweise in der Natur, die es ermöglicht, eine Pause einzulegen und eine neue Perspektive auf alle Aspekte des täglichen Lebens zu gewinnen: sowohl auf die Arbeit als auch auf das Familienleben.

Der Kontakt mit der Natur bringt auch besondere gesundheitliche Vorteile mit sich, die sich bei einer sitzenden Lebensweise und Dauerstress als heilsam erweisen können. Er trägt dazu bei, den Stress- und Angstpegel sowie den Blutdruck und den Blutzuckerspiegel zu senken. Dadurch wird das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Fettleibigkeit verringert. Das Immunsystem und die Hirnaktivität im präfrontalen Kortex werden gesteigert, was sich u. a. positiv auf die kognitiven Funktionen auswirkt.

Ein gemeinsamer Ausflug in die Stadt, ohne Telefon, Fernsehen, Computer und andere Freizeitaktivitäten, kann auch eine gute Möglichkeit sein, die Beziehungen innerhalb der Familie zu stärken - man kann dann einfach zusammen sein, mit Achtsamkeit. Von Zeit zu Zeit lohnt es sich aber auch, allein im Wald oder im Park spazieren zu gehen - für einen vollständigen Ausgleich.

 cool mug

Photo by Austin Distel on Unsplash

Gleichgewicht in drei Rollen

Rita Pater, Mitbegründerin von Geeks Like Us, Change Coach, Kommunikationsstrategin:
Zum Thema Elternschaft lohnt es sich auch, ein paar Themenbereiche hinzuzufügen, die mir in den Coaching-Sitzungen mit meinen Elternklienten begegnen. Wenn wir Eltern werden, sollten wir im Rahmen einer Beziehung daran denken, ein Gleichgewicht zwischen den drei Rollen zu schaffen: Elternschaft, Partnerschaft und die Rolle des Individuums.

Eines der größten Mankos der Elternschaft ist der Mangel an Zeit. Die Elternrolle ist eine völlig neue Phase in einer Beziehung, die für viele Menschen so fesselnd ist, dass die Beziehung zwischen zwei Menschen leider zu der von Eltern wird, die sich um ein Kind kümmern. Es ist ganz natürlich, dass sich unser Leben dramatisch verändert, wenn ein Kind in die Familie kommt. Solange wir jedoch in der Lage sind, unseren Tag mit Aufgaben "für die Familie" zu bewältigen, können wir das Gefühl haben, die tägliche Aufgabe zu erfüllen. Schlimmer wird es, wenn aus Tagen und Wochen Monate und Jahre werden.

Fragt man Eltern nach der Zeit, so fällt der Zeitmangel besonders auf, denn dahinter verbirgt sich oft eine starke emotionale Aufladung mit unausgesprochenen Verlusten: der Verlust von Zeit für die Pflege von Beziehungen, von Intimität, der Verlust von Zeit für uns als autonome Individuen, die den Raum haben (oder hatten), sich mit dem eigenen Freundeskreis zu treffen, oder auch, um unsere Leidenschaften zu entwickeln und unsere Ziele zu verfolgen.

Der Wunsch, auch ohne Kind Raum für sich selbst oder für einander in einer Beziehung zu haben, ist nicht egoistisch.

Objektiv betrachtet haben Paare bei dieser großen Lebensveränderung selten den Raum oder die Kraft, sich an Zeit für sich selbst zu erinnern. "Ich" und "wir" ersetzen ganz natürlich das "Baby". Es ist daher wichtig, sich daran zu erinnern, dass diese Elternschaft der 100-prozentigen Aufmerksamkeit nur vorübergehend ist.

Eine Kommunikation mit Achtsamkeit erfordert oft eine starke Rekonstruktion der Definition von partnerschaftlicher Nähe, Intimität, Partnerleben und der Erfüllung der individuellen Bedürfnisse der Partner. Die Wahrheit kann für uns niederschmetternd sein - wenn wir Eltern werden, ist nichts mehr "wie vorher". Aber - gerade weil es sich um eine Phase in der Entwicklung einer Beziehung handelt, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass es sich um einen Übergang handelt, und deshalb müssen wir die anderen Rollen in unserem Leben pflegen - neben der Elternrolle, der Partnerrolle und der Rolle der Unabhängigen. Wird dieses Thema jedoch in den Hintergrund gedrängt, ist die Gefahr groß, dass die Beziehung, aus der das Kind hervorgegangen ist, nach einigen Jahren einfach aufhört zu existieren, und die Partner einander fremd werden.

Die Fernarbeit hilft sehr, diese Situation zu retten. Sie ermöglicht es uns, Zeit in unserem täglichen Kalender freizuschaufeln. Anstatt anderthalb Stunden zu pendeln, sparen wir diese Zeit und können sie damit verbringen, uns zu entspannen, aus dem Haus zu gehen, Raum für uns selbst zu schaffen und über etwas anderes als das Baby zu sprechen. Indem wir aus der Ferne arbeiten, können wir Raum für etwas anderes schaffen als für die Elternschaft, die aufgrund der Umstände und des kulturellen Drucks als die einzige Rolle erscheint, die wir als Eltern ausüben sollten.

 scrabble quote

Photo by Brett Jordan on Unsplash

Wie kann man ein Gleichgewicht herstellen?

Zunächst einmal lohnt es sich, über die Rollen zu sprechen. Darüber, wie sich unsere Prioritäten verändert haben und dass die Phase der 100-prozentigen Beteiligung der Eltern eine Übergangsphase ist. Paare, die Zeit nur für sich selbst finden, haben oft Verabredungen, Gespräche, Spaziergänge, eigene Aktivitäten, die sie getrennt voneinander unternehmen, in ihrem Kalender stehen. Wie geht man als Elternteil auf ein Date? Versuchen Sie in erster Linie, nicht über Erziehungsfragen zu sprechen, sondern aus der Elternrolle herauszutreten, wenn auch nur für ein oder zwei Stunden.

Ein gemeinsames Frühstück, einen Kaffee oder ein Abendessen aus dem Kalender zu streichen, kann für die Beziehung zwischen zwei Elternteilen sehr erfrischend sein. Es kann eine Erinnerung daran sein, warum wir uns mit dieser Person verbunden haben und was wir an unserer Beziehung schätzen. Wenn wir dies zu einem Ritual machen (und sei es nur einmal alle zwei bis drei Wochen!), kann das unsere Beziehung retten und dazu beitragen, einen Ausgleich zu schaffen zwischen dem, was uns Spaß macht und was uns persönlich betrifft, und dem Gefühl, dass wir ständig Dinge tun, die die Gesellschaft von uns verlangt. Es lenkt uns vom "Müssen", und "Sollen" ab und öffnet uns für Experimente, Neugier und ein angenehmeres Leben.

Erstellt zusammen mit Geeks Like Us

Quellen:
https://www.flexjobs.com/blog/post/men-women-experience-remote-work-survey/ 
https://www.vox.com/recode/23129752/work-from-home-productivity
https://www.vox.com/recode/22568635/women-remote-work-home
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8125471/
https://www.researchgate.net/publication/343650562_Mothers_Covid-19_and_Work_at_Home
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC9122150/